zum Text

Heiko Jacobs' Privatseiten

 Kontakt/Impressum   Bilder/Daten   Beruf   Verkehr   Verbindungen   Gesellschaft   PLZ   Heikos Rad 

 Liegeräder   Werbung   StVO 

 

Liegeräder

Rad von hinten

Seit Anfang Juli 2005 bin ich wieder stolzer Fahrer eines Liegedreirades!

Das Rad ist im Prinzip ein Hase Lepus, aber nicht von der aktuellen Serie, da neuere Lepores (das soll die Mehrzahl des lateinischen Wortes Lepus (Hase) sein, habe ich mir sagen lassen :-) ) einen anderen Hinterbau haben.

Ich bin der Drittbesitzer. Mein Vorbesitzer hat es für einen größeren Urlaub gebraucht gekauft und nach einer Weile dann über die Gebrauchtradliste des HPV (Verein für Fahrer von Liegerädern und anderen "human powered vehicles") angeboten.

Mein Vorbesitzer hat schon einige Sachen dran gebastelt, die vor allem die Transportkapazität des Rades urlaubsreif verbesserten: Packtaschenhalterungen am Vorderrad und vor allem eine große Box am gefederten Teil hinter dem Sitz.

Rad von vorne

Ich habe die Lichtanlage aus meinem alten Liegedreirad ans neue gebaut: Ein Schmidt-Original Nabendynamo SON für 28" im 20" Laufrad, womit man dann schon bei normaler Geschwindigkeit zwei 6V-Lampen betreiben kann. Die alte Lichtanlage mit einem normalen Seitenläufer-Dynamo hinten ist derzeit auch noch montiert, deswegen habe ich momentan drei Scheinwerfer vorne :-) Ist ganz nützlich, im Falle eines Defekts nicht ohne Ersatzlichtanlage im Dunkeln tappen zu müssen... :-)

Warum Liegerad?

Dazu findet man auf den HPV-Seiten sicher noch mehr. Die einen wollen damit schnell fahren, das geht vor allem mit den Tiefliegern oder insbesondere mit den auf Rennen getrimmten vollverkleideten Liegerädern. Die anderen, wie ich, wollen einfach nur saubequem radeln. Schluss mit strapazierten Hinterteilen und Blick nur auf die Fahrbahn etc.! :-)

Warum LiegeDREIrad?

Nicht weil ich behindert wäre oder so (auch wenn man speziell dieses Rad gerne im Behindertenbereich einsetzt, von Hase gibt es dazu vielfältige Sonderausstattungen).

Rad von schräg hinten

Mein eigentlicher Hintergedanke, warum ich mir damals (glaub 1997 oder so) das Sinner Comfort Liegedreirad angeschafft habe, war, das ich eines Tages eine alltagstaugliche wetterfeste Verkleidung dafür bauen wollte. Bin ich bloß nie zu gekommen... Und vor einigen Jahren hatte ich dann einen Rahmenbruch damit. Diese niederländische Flachlandrad war wohl nicht auf meine Belastung ausgelegt: mit 100 kg Lebendgewicht über holprige Feldwege die Schwarzwaldberge runterbrettern :-) Nun wird es halt ausgeschlachtet. Das Hinterteil dient nun als Basis für einen Anhänger, s.u.

Lange überlegte ich, ob ich das alte Rad reparieren oder umbauen soll oder ein neues Rad komplett selbst bauen soll oder eins neu oder gebraucht kaufen soll. Es stand aber relativ fest, dass ich wieder eins derselben Bauart (Dreirad mit zwei Rädern hinten) haben möchte, da das Radeln damit noch eine Spur bequemer ist (man hat auf Touren den Rastplatz gleich mit dabei, jede Ampelpause ist ein Vergnügen :-) ) und für Transportzwecke geeigneter ist etc. Mittlerweile hat es auch einen provisorischen Regenschutz, den ich aber mangels Regen an geeigneten Tagen noch nicht ausprobieren und ablichten konnte.

Anhänger

Anhänger ohne Kiste

Das alte Liegedreirad dient nun teilweise als Anhänger, es ist der "rote" Anteil auf dem linken Bild. Der nicht gefederte Hinterbau samt Rädern bildet die gut rollende Basis.

Den Oberbau bildet der Rahmen eines Billiganhängers, dessen Plasikrad irgendwann zusammenbrach. Ansonsten war er äußerst praktisch, weil ohne Kiste genau zwei Colakästen in den Rahmen passten und mit Kasten genau zwei Sack Katzenstreu. Das sieht man auf einer anderen Seite mit Originalanhänger im Einsatz.

Den dritten "Baustein" bildet ein ein langer Alu-Vierkant, der bei mir noch "auf Lager" lag. die Teile sind alle mit Schrauben verbunden, ich hoffe, das hält halbwegs...

Zu sehen ist noch der weiße Korb, der beim Sinner schon auf den Gepäckträger geschraubt war. Er ist mit Flügelschrauben befestigt und ist nur bei größeren Transportmengen montiert.

Anhänger mit Kiste

Die Befestigung am Rad erfolgt über eine Kupplung, die man aus dem Einsatz am Sattelrohr kennt. Sie ist am linken Teil des Lepus-Hinterbaus montiert, deswegen ist die Alu-Stange auch nicht mittig an den Hänger montiert. Kurvenradien von Linkskurven sind daher auch begrenzter als von Rechtskurven.

Im Alltagseinsatz (Getränke und Katzenstreu etc.) habe ich noch kein Bild, aber eins im Reiseeinsatz: Statt Kiste ist hier die große Reisetasche draufgespannt, da drauf noch ein Rucksack. In die weiße Kiste kam die kleine Reisetasche und natürlich ist auch noch die Kiste am Rad selbst gut gefüllt :-) So ging es von Karlsruhe nach Bad Herrenalb im Schwarzwald, 29 km in 3 Stunden das Albtal rauf.


Anhänger auf Reisen Rückansicht
Geo-Bild Ingenieurbüro Heiko Jacobs für Fernerkundung auch-rein.de Internet-Service Heiko Jacobs hoch

Ingenieur für Geo-Daten gesucht?
Internet-Dienstleister gesucht?
Lösungen für ungewöhnliche Probleme gesucht?